Freude schaffen ist nicht schwer...

Lange Zeit habe ich herumgetüftelt, wie der Trampelpfad Freude bei empfindsamen Menschen angelegt werden kann. Je einfacher, desdo besser hab ich mir gesagt und die Sinne in meine Überlegungen einbezogen.

 

Herausgekommen ist dabei folgende Idee: Zeit für angenehme Sinnenserfahrungen!

 

Eben weil uns empfindsamen Menschen die Welt an manchen Tagen kalt, ungemütlich und rauh erscheint, ist ein Ausgleich, eine Balance, eine Kohärenz wichtig.

 

Diese Sinneserfahrungen können einfach und leicht umzusetzen sein.

 

  • Passende Kleidung auswählen. Sich Zeit lassen für die Auswahl angenehmer Materialien (Baumwolle, Merinowolle, Kaschmir) - weich und anschmiegsam darfs sein. Die einen mögens es lieber eng, um einen guten Halt zu haben, die anderen lieben es locker und leger. Second Hand Läden aufspüren und sich in Ruhe umsehen. Den Kleiderschrank ab und dann neu sortieren. Die Stimmung mit bunten Farben aufhellen.
  • Methoden der Selbstzuwendung erlernen. Jin Shin Jyutsu oder Strömen. Klopftechniken wie EFT. Achtsamkeitsbasierde Stressreduktion durch MBSR. Atemtechniken. Methoden wie diese, lassen sich einfach und unauffällig in den Alltag integrieren und der Körper kann in der Selbstregulation unterstützt werden.
  • Spaziergänge in der Natur. Immer ein Klassiker. Nach der Arbeit, nach unangenehmen Gesprächen, nach Autofahrten, nach Computertätigkeiten die Sinne mit natürlichen Einflüssen belohnen. Wetterfeste Kleidung in die Gardarobe aufnehmen, Gummistiefel bereitstellen und raus gehts.
  • Do it yourself: Kochen!! Frische Nahrungsmittel verwenden. Ich empfehle gerne die TCM. Nach Saison und nach Region einkaufen, kochen und essen. Mit Gewürzen experimentieren. Einfache Speisen die lecker schmecken lassen sich ohne großen Zeitaufwand zubereiten. Ein warmes Frühstück ausprobieren, Dinkelhabermus und Frischkornfrei wärmen das Gemüt in den Wintermonaten.
  • Sich mit Naturmaterialien umgeben. Bambus, Holz, Filz, Rattan, Kork. Statt mit den Augen mal mit den Fingerkuppen den Baumarkt durchstöbern. Fürs kleine Budget auf gebrauchte Möbelstücke zurückgreifen. Probieren und experimentieren.

...kohärent zu bleiben, dagegen schon etwas mehr.

 

Diese Möglichkeiten kann ich endlos weiterführen und sie lassen sich mit etwas Geschick auch fürs kleine Geldbörsel umsetzen. Gesundheit, Kreativität und Lebensfreude sind Trampelpfade die wir selbst zu gehen haben. Immer und immer wieder. Auch an miesen Tagen, gerade in miesen Momenten.

 

Mir gehts nicht darum, uns selbst etwas vorzumachen, sondern viel mehr darum Unterschiede wahrzunehmen und Möglichkeiten zur Verfügung zu haben. Wenn der Tag mies ist, wir uns was leckeres kochen und unterm Strich ein "etwas weniger mies" oder "ganz ok" herauskommt, ists genug - weil echt.

 

Lebensfreude, Gesundheit und Optimismus haben nichts mit Hokus Pokus zutun, sondern mit Aufmerksamkeit, Motivation, Geduld und Selbstzuwendung.

 

Heilsames Erleben braucht Zeit. Daran ist nichts zu rütteln. Zeit, zum nicht aktiv sein, regenerieren, uns freuen und im eigenen Rhythmus leben. Zeit, um zu genießen, um angenehmen Erfahrungen Beachtung zu schenken. Zeit, den Gefühlen nachzuspüren. Zeit, um ein Gleichgewicht, eine Kohärenz herzustellen.

 

Zeit, um das Leben zu feieren. In jedem steckt ein Künstler, basteln, malen, schreiben, handwerken, der Kreativität freien Lauf lassen, lebensfroh sein und andere damit anstecken, tanzen, singen, lachen, flirten. Idealvorstellungen aufgeben und uns selbst wohlwollend eine große Umarmung schenken, eben weil wir unperfekt sind, mit machen Dingen Mühe haben und nicht alles können.